Traumjob

el Cheffe auf Facebook

Hallöchen Facebook-Freunde,

was macht man, wenn man ne Freundschaftsanfrage vom Cheffe höchstpersönlich bekommt? Was darf der Chef wissen und was sollte man lieber für sich behalten

Antworten auf diese Fragen und noch vieles mehr Thema „Der Chef auf Facebook“ gibt’s hier, heute und jetzt 🙂

Die Freundschaftsanfrage

Es ist tatsächlich soweit! heut’ ist wieder einer dieser wundervollen Tage: Ich bekomm ne brandneue Freundschaftsanfrage! Und diese ist ausgerechnet von Cheffe höchstpersönlich. Nun stellt sich die Frage aller Fragen : ablehnen, ignorieren oder annehmen? Hier kommt es darauf an, was ihr für ein Verhältnis zu eurem Chef habt. Ist er eher steif und verklemmt? Dann würde ich Richtung ablehnen oder ignorieren tendieren. Wenn ihr euren Chef wegen was auch immer nicht leiden könnt, würde ich die Freundschaftsanfrage ignorieren, aber nicht ablehnen. Das Ablehnen kann auch ganz schnell falsch verstanden werden: Zu der gekündigten Facebook-Freunschschaft gibt’s dann noch den gekündigten Arbeitsvertrag oben drauf…Wenn ihr allerdings eine lockeres, entspanntes Verhältnis zu eurem Cheffe habt, dann nehmt die Anfrage gerne an. Ich bin mit allen meinen bisherigen Cheffes auf Facebook befreundet und ich bereue es definitiv nicht :-D.

Falls ihr nun mit dem Chef befreundet seit, passt auf, dass ihr nicht zu viel während der Arbeitszeit postet. Ihr seit ja schließlich nicht zum Facebooken eingestellt worden 😀 

 

Das Profil

hr habt also die Anfrage angenommen und nun stellt sich die Frage, was el Mafiosi den alles von euch wissen darf. Hier gilt: Gebt in eurem Profil keine Informationen Preis, bei denen ihr nicht wollt, dass das andere sehen sollen. Von öffentlichen Profilen halte ich übriges genau so wenig wie von „Fake-Profilen“, die extra für solche Fälle erstellt werden. Wenn ihr eins von beiden macht,dann braucht ihr die Anfrage nicht zu bestätigen, denn: Öffentliche Profile kann der Cheffe sowieso sehen und sich als jemand zu präsentieren, der man nicht, geht für mich persönlich einfach mal gar nicht!

Also, einfach aufpassen was ihr über euch erzählt, dann passt das schon 🙂 

 

Der Status

Ich habe vollkommenes Verständnis dafür, dass man mal seine Tage hat. Das geht einem nicht nur privatem Leben, sondern auch im beruflichen Leben so. Heute liebst du deinen Chef, Morgen ist er der größte Vollhonk, der dir je begegnet ist. Trotz alledem tut mir den gefallen und postet nicht, was ihr von eurem Chef haltet. Das kann schlimmste Falls mit  einer Kündigung enden. Und ganz ehrlich: Mit ‚Liebeserklärungen‘ kurz vor Gehaltsverhandlungen oder Feedbackgesprächen erreicht ihr genau das Gegenteil :-D. 

Letzte Woche habe ich euch ja erzählt, wie gut es mir bei meinem aktuellen Arbeitgeber geht. Da dies nicht an meinen Chef, sondern generell an Knip gerichtet war, finde ich sowas vollkommen in Ordnung. Euer Chef darf gerne wissen, wenn es euch rundum gut geht  🙂 Wenn ihr sowas macht, dann lasst es aber bitte nicht zu Regelmäßigkeit werden. Zu viel des guten führt dahin, dass ihr unglaubwürdig wirkt und nur rumschleimen wollt 😀

Falls ihr Haßkampagne gegen eure Firma führen wollt, macht dies bitte nicht über Facebook. Falls ihr das macht, lässt die Kündigung nicht lange auf sich warten…Genau das gleiche gilt übrigens für Firmen interne Infos. Die gehen eure Freunde nichts an, und falls doch mal was durchsickert und der Cheffe das mitbekommt, ist die Kacke am dampfen!

Ansonsten denkt einfach darüber nach, was ihr postet und fragt euch, was ihr als Vorgesetzte davon halten würdet. Wenn ihr das immer im Hintergedanken habt, dann kann eigentlich nichts schief gehen! Und trotz alledem vergesst nicht euren Freunden mitzuteilen, was ihr gerade macht. Wie ich schon sagte:ich halte nichts von Fake-Profilen 😉

Wenn euer Chef euren Status liked, kommentiert, teil oder sonstwas damit macht, dann seht es einfach als Kompliment an! Ich freue mich immer wenn mein Chef meinen Post liked 😉 

Apropos Liken: Mein Papa ‚ärgert‘ sich immer darüber, dass mein Ex-Chef meine Posts immer schneller liked und/oder kommentiert als er.  😉 

Wenn ihr nicht damit zurecht kommt, dass der Chef nun auch was zu euren Status sagen darf, würd ich gar nicht erst die Anfrage annehmen. 

 

Die Bilder

Jeder geht mal Feiern – das ist was absolut normales und das darf auch gerne der Chef wissen. Allerdings sollte man aufpassen, dass man nicht jeden Tag ein Bild mit Pulle in der Hand postet..Das könnte auf dauer Schwierigkeiten machen…

Nacktfotos, extrem viele Bikini/Badehosen Fotos sowie sexuell anziehende Fotos haben auf Facebook grundsätzlich nichts zu suchen! Egal ob man nun mit dem Mafiosi befreundet ist oder eben nicht. Übrigens: Mit solchen Fotos erreicht ihr weder ne Gehaltserhöhung noch ein positives Feedback bei wichtigen Gesprächen :-D.

Grundsätzlich gilt auch hier: Erst denken, dann Bild posten 😉  

Bilder können natürlich auch geteilt, geliked oder kommentiert werden und hier gilt das gleiche wie bei den Posts ohne Bildchen.

Ich selbst war auch nicht immer perfekt, was das Thema der Cheffe auf Facebook angeht, aber ich habe mit der Zeit dazu gelernt und habe ich glaube ich einen ganz guten weg gefunden 😀

Facebookige Grüße, 

eure Tassja 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.