Traumjob

Mein Antidepressivum

Hallöchen Freunde der Traurigkeit,

die letzten Monate waren nicht gerade einfach für mich. Aus für mich immer noch unerklärlichen Gründen bin ich  eine emotionale Achterbahn gefahren und habe sehr, sehr viel Wasser verloren. Es gab nur einen Ort, an dem ich das Gefühl hatte glücklich zu sein und das war und ist meine Arbeit.

Lange habe ich für einen Namen gesucht, der meine Gefühle für meine aktuelle Firma und Arbeit beschreibt. Antidepressivum ist genau die richtige Beschreibung dafür! 🙂 So viele liebe Kollegen und so tolle spannende Projekte, die dafür sorgen dass ich morgens vor lauter Freude aus dem Bett springe und Abends vor lauter Traurigkeit nach Hause schleiche. Mein Antidepressivum brüht mir sogar den Kaffee oder serviert mir statt Apfelsaft einfach gleich den Rum an meinen Platz. Und als Nebenwirkung gibt es eine noch vollere und schlauere Festplatte und gaaanz viel Spaß!

Antidepressivum sollen ja angeblich süchtig machen! Bin süchtig, wenn ich Abends schon wieder Lust auf Morgen habe? Wenn ich Freitag die Tage bis Montag zähle? Ja, ich glaube ich bin abhängig von meinen ganz persönlichen Antidepressivum 🙂 Und es fühlt sich so verdammt gut an auf eine ganz natürliche Art und Weise breit zu sein!

 

Was hilft euch bei schlechter Laune & Traurigkeit? Habt ihr noch Tipps für mich? 

Antidepressive Grüße,

eure Tassja

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.